Tauchen Kanaren - Fuerteventura, Gran Canaria & La Palma

Der Inselarchipel der Kanaren ist wie eine Reise quer durch alle Kontinente: Subtropisches Grün, Kakteen und urwüchsige Pinienwälder, türkisfarbene Buchten und goldfarbene Sanddünen wie aus der Sahara. All das kontrastiert durch hochaufragende Vulkankegel und surreale Mondlandschaften erloschener Lava. Und das in einem europäischen Land vor den Toren Afrikas, nur 4 Flugstunden von Deutschland entfernt. Das ganze Jahr über scheint beständig Sonne und bei durchschnittlichen 25 Grad ist es Sommer wie Winter stets angenehm.

Tauchen auf den Kanaren ist berühmt für seine Fischschwärme von riesigen Ausmaßen, die gewaltige Felsen und Wracks mühelos hinter sich verschwinden lassen. Die vulkanische Unterwasserlandschaft kreierte spannende Parcours aus massiven Gesteinsblöcken, Toren, Bögen, Grotten und Höhlen, die für atlantische Verhältnisse immerhin bis zu 550 Fischarten beheimaten.

Nicht zuletzt sei erwähnt: Fernab der altbekannten Bettenburgen und Partymeilen gibt es viel zu entdecken, ob nun als Aktivsportler oder Genießer, für Kultur- und Naturinteressierte - Tauchurlaub auf den Kanaren lässt sich auf vielfältige Weise gestalten.

Tauchreisen Kanaren

Die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura oder La Palma wetteifern um die fischreichsten Tauchgebiete, dennoch verfügt jede der Inseln über einen ganz eigenen Charakter. Allen gemeinsam jedoch ist ihr vulkanischer Ursprung, die äußerst kontrastreiche Unterwasserlandschaften hervorbrachte. Die Wassertemperaturen liegen bei 18 bis 24 Grad und die Sichtweiten bei 30 bis 40 Meter sind ausgesprochen gut. Als waschechtes Atlantik-Tauchziel kann es auf den Kanaren schon mal rauer zu gehen, dennoch bleibt immer eine gute Auswahl mit anfängerfreundlichen Tauchbedingungen.

Großartige Highlights gilt es zu entdecken: Wie die riesigen Fischschwärme (oftmals gelbschwanz Bastard-Grunzer), die in solcher Anzahl nur selten vorkommen. Stechrochen in der Größe von Traktorreifen, elegante Adlerrochen und der Kanaren-Star, der mittlerweile strenggeschützte Engelshai. Für Abwechslung sorgen interessante Schiffswracks, versenkte Gebilde wie der Museo Atlantico vor Lanzarote, der UW-Friedhof von La Palma oder unübliche Begegnungen wie das gelbe Touristen-Uboot bei Puerto Mogan, Gran Canaria.

Tauchen auf Fuerteventura

Fuerteventura, die zweit größte Insel der Kanaren, ist das Surfer-Mekka schlechthin, doch unter der Wasseroberfläche bildet es vor allem ein ausgezeichnetes Tauchrevier.
Kennzeichnend für das Tauchen auf Fuerteventura ist die Lage der Tauchplätze. Da auf der Westseite starke Brandung herrschen sind die Spots sämtlich auf der Ostseite der Insel vertreten.
Vor der Küste erstrecken sich vielfach Felsenriffe und Steilwände auf moderaten Tauchtiefen von 15 – 30 Metern. Auch hier schlängeln sich dichte Wolken aus Fischschwärmen um die bizarre Strukturen. In den Spalten, Vorsprüngen und Löchern hält sich die Vielfalt der Kanaren versteckt: Große Oktopusse, Zackenbarsche, Stechrochen, Drachenköpfe bis hin zu Langusten und Nacktschnecken. Über den Boden huschen Flundern sowie lauern eingegraben im Sand Rochen und Engelshaie auf Beute.

Zu den besten Tauchplätzen von Fuerteventura zählen das Muränenriff bei Jandia im Süden und weiter nördlich Chupadera oder Las Salinas. Die Tauchbasis Werner Lau Fuerteventura steuert im Schwerpunkt Tauchziele im Süden an und die Tauchbasis Deep Blue Diving hat ihr Einzugsgebiet in den zentralen und nördlichen Tauchgebieten.

Tauchen auf Gran Canaria

Rund um Gran Canaria sind etwa 20 Tauchplätze, überwiegend in Tauchtiefen zwischen 20 – 45 Metern, davon eine Vielzahl mit dem Boot erreichbar und einige ausgezeichnete Landtauchgänge. Besonderheiten von Gran Canaria sind der ausgewogene Mix unterschiedlicher Tauchreviere, ob Wracks, Felsenriff, Drifttauchgänge oder abwechslungsreiche Höhlengänge.

Vom Hafen Puerto Mogan, südwestlich der Insel, sind es nur ein Katzensprung zu den beiden Wracks Alegranza und die Ceremonja II. Sie locken Schwärme aus Mönchsfischen, Barrakudas, Bastard-Grunzer und in den Aufbauten halten sich häufig kapitale Zackenbarsche versteckt. Regelmäßig zieht hier ein gelbes Touristen-U-Boot sein Runden, das für Verwunderung auf beiden Seiten sorgt. Ab 30 Meter und mehr sind noch viele weitere Wracks rund um Gran Canaria zu entdecken, wie das spanische Handelsschiff Arona, die 110 Meter lange Angela Pando oder die Blue Bird, die hinter einer dichten Wand aus Fischen verschwindet. Zu den besten Tauchplätzen von Gran Canaria gelten La Cathedral mit beeindruckenden Felsformationen oder die Riffs bei Pasito Blanco und der Meeresschutzzone von Arinaga.

Tauchen auf La Palma

Keine Bilderbuch-Strände, sondern grüne Lorbeerwälder, schroffe Berglandschaften, tropische Pflanzen und der mächtige Vulkankessel "Caldera de Taburiente“ zeichnen die Insel La Palma aus. Die bei Tauchern eher unbekannte Schönheit gilt als die grünste der kanarischen Inseln und auch das Tauchen auf La Palma besticht durch seine starken Kontraste. Unter Wasser sind die geologischen Kräfte der jüngsten Entstehungszeit deutlich sichtbar: Erstarrte Lavaflüsse, Kissenlava, mächtige Basaltformationen und zahlreiche Torbögen, Grotten und Höhlen. Eine artenreiche Meeresflora- & fauna ist hier beheimatet und durch die unmittelbare Lage zum offenen Atlantik streift auch die ein oder andere Großfisch-Überraschungen die Küsten wie riesige Barrakudaschwärme hunderter Tiere, Makohaie oder Mantas.

Die ca. 30 Tauchplätze liegen rund um die südliche Spitze La Palmas. Ein Großteil kann direkt von Land aus betaucht werden, aber auch Bootstauchgänge Tauchbasis Tauchpartner La Palma sind lohnenswert. Kennzeichnend sind ausgezeichnete Sichtweiten von 50+ und teils senkrecht fallende Steilwände. Im Durchschnitt bewegen sich die Tauchtiefen auf 20 - 40 Metern. Getaucht werden kann so gut wie das ganze Jahr, die Wassertemperaturen sind im März 20°C bis Semptember auf angenehme 26°C.

Tauchurlaub Kanaren: Für Sportler und Genießer

Die abwechslungsreichen Landschaften und das beständige Wetter, machen die Kanaren ideal für Outdoor-Aktivitäten. Nicht umsonst sind die Inseln beliebtes Ziel für den Öko-Tourismus und Trainingsstätte bei Rad- und Hochleistungssportlern aller Art. Viele Wanderpfade durchziehen die Inseln, die sich gemütlich entlang der Küste schlängeln oder vorbei an wunderschöne Wasserfälle bis steil hoch in die Bergen führen. Oder Sie wagen beim Kiten, Windsurfen und Wellensurfen ein Adrenalin geladenen Ritt über Wind und Wellen.
Aber nichts liegt auf den Kanaren näher als einfach an einem der vielen Strände zu Relaxen. Davon stehen gleich verschiedene Ausführungen zur Auswahl: Ob nun goldfarben, rot, weiß, schwarz, länglich zu einen kilometerlangen Bogen gespannt oder in einer kleinen Bucht versteckt. Unweit findet sich immer eine schöne Bar oder Restaurant mit herrlichen Blick auf das Meer, wo man leckere Cocktails zum Sonnenuntergang schlürfen oder eines der vielen kanarischen Spezialitäten probieren kann.


Lust auf Meer?
Dann fragen Sie uns an:
Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne bei der Reiseplanung.

Unterwegs auf Fuerteventura

Die kahle, wüstenhafte Kanareninsel Fuerteventura zeigt erst bei einem genauen Blick ihren ganzen Charme. Lesen Sie in unseren Reisebericht wie vielseitig das Tauchen auf Fuerteventura sein kann.

Tauchen Kanaren - Reiseinfo's auf einen Blick

  • 4 Flugstunden Stunden aus Deutschland
  • angenehmes Klima mit 300 Sonnentagen
  • schöne Sandstrände ideal für einen Badeurlaub
  • Großes Aktivitäten-Angebot, ob Wandern, Biking, Kiten, Surfen, etc. 
  • ausgezeichnete Infrastrukturen

Höhepunkte unter Wasser:

  • mit 550 Fischarten große Artenvielfalt im Atlantik
  • spannende UW-Landschaften bei guten Sichtweiten
  • Wrack-Highlights, Begegnungen mit großen Fischschwärmen, kaptiale Zackenbarsche, Rochen oder den streng geschützten Engelshai

Beste Reisezeit zum Tauchen: ganzjährig, April - Oktober
durchn. Lufttemperatur: 15 - 29 C°
durchn. Wassertemperatur: 18 - 23 C°
Empf. Tauchanzug: 5mm bis 7mm Halbtrocken- oder Nassanzug, Kopfhaube und Handschuhe empfehlenswert
Anreise: zahlreiche Flugverbindungen aus Europa
Zeitzone: UCT, -1 Stunde
Einreise: Reisepass mit mindestens 6 Monate Gültigkeit nach Rückreise, Kinder mit Kinderreisepass.
Tauchunterlagen: Neben Tauchschein, ist ein tauchärztliches Attest (nicht älter als 2 Jahre) und eine Tauchunfallversicherung gesetzlich vorgeschrieben.